Erfolgreicher Probelauf des BMW-Leihfahrzeuges beim 12-Stunden-Langstreckenpokal

Gelsenkirchen, 18.03.2021
Knapp eine Woche Vorbereitung auf dem unbekannten Fahrzeugmuster endeten für die Versuchsabteilung des Intruder Racing Teams gestern beim 12-Stunden-Langstreckenpokal in Imola zufriedenstellend. Auf Platz 12 beendete Senfzwelch den ersten “echten” Einsatz eines IRT M6 in Imola. Bei schönstem Sonnenschein und wüstenähnlichen Temperaturen mit bis zu 38 Grad spulte der große Langstreckenbolide Runde um Runde ab. Nach einer sehr schlechten Qualifikation, in der Senfzwelch durch deutlich schnellere Fahrer nie zu seinem eigenen Rhythmus fand, musste er letztlich enttäuscht von vorletzter Position ins Rennen gehen. 

Nach umsichtiger und heile überstandener Startphase kam es in den ersten sechs Stunden des Rennens zu spannenden Positionskämpfen im hinteren Mittelfeld. Letztlich konnte sich unser Team bis auf Platz 12 vorarbeiten und ein nahezu perfekter Boxenstopp mit der Aufnahme neuen Kraftstoffes inkl. Reifenwechsel ebneten den Weg für die Nachtphase. Hier galt es bei deutlich abkühlendem Asphalt den 12. Rang zu verwalten. Denn ab hier war die schnellere Konkurrenz der PRO Wertung nicht mehr erreichbar. Um kurz nach 1:00 Uhr Nachts ging es über die Ziellinie, mit einem zufriedenen Fahrer.

“Ich möchte mich bei unserem befreundeten Team dafür bedanken, dass ich mir diese eindrucksvolle Maschine ausleihen durfte. Nun geht der Wagen zurück in seine Heimat, wo er für die kommende DTM Saison mittels Balance of Performance für Sprintrennen fit gemacht werden soll. Das dürfte aufgrund seiner Abmessungen schwierig genug werden.” Senfzwelch

https://www.sport.de/news/ne4247397/ist-der-bmw-m6-gt3dtm-untauglich/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.