Erstmals IRT-Renneinsatz im BMW M6 GT3

Imola, Italien 16.03.2021

Nach zahlreiche Ligaeinsätzen im AMG GT4 bei den DMV Couch Masters 2020 (Platz 4 Gesamtstand der AM-Wertung) und anschließend im Lexus RC F der aktuellen Saison (derzeit Gesamtplatz 4 der GT3 AM-Wertung), wird Senfzwelch beim kommenden RSG Langstreckenpokal am Mittwoch, 17.03.2021 erstmals im BMW M6 GT3 zu sehen sein.

Hintergrund:
Das Intruder Racing Team denkt derzeit darüber nach, bei zukünftigen Langstreckeneinsätzen mit den Fahrern Senfzwelch (AM) und VS1400von93 (PRO) auf dieses Fahrzeugmuster zu setzen. Der BMW M6 GT3 ist 2021 in seiner letzten Saison, er wird im Winter vsl. durch ein neues Modell ersetzt. Dank seiner ausgereiften Technik ist er seit Jahren erfolgreich, er überzeugt durch seine Laufruhe und ungeheurer Durchzugsstärke auf langen Geraden, vor allem auf schnellen Strecken. Enge Kurven und Spitzkehren mag der M6 aufgrund seiner enormen Größe (4,94m Länge) nicht besonders, weshalb die Teilnahme in Imola ein wegweisender Test für Senfzwelch und das Team werden dürfte.

„Ich freue mich sehr, dass ich unseren Test mit dem Siegerfahrzeug des letztjährigen 24-Stundenrennens vom Nürburgring absolvieren darf. Der RSG Langstreckenpokal ist ein sehr anerkannter Wettbewerb, bei dem in der Vergangenheit häufig die besten GT3-Fahrer anzutreffen waren. 90min Renndauer sind sehr lang und ich bin gespannt, ob ich auch den BMW in die Top 10 pilotieren kann.“

M6 im Grenzbereich, die Abstimmung des Fahrwerks ist komplexer als beim Lexus

“Auf der Geraden ist er eine Macht”, so Senfzwelch nach den ersten Runden in Imola

+2

Ein Gedanke zu „Erstmals IRT-Renneinsatz im BMW M6 GT3

  1. Alle Augen sind am Mittwoch auf Senfzwelch gerichtet. Seb ist sich seiner Verantwortung bewusst wenn er den BMW seinem Team Kollegen empfiehlt. Ich bin gespannt was Seb uns nach dem Rennen zu berichten hat.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.